A K T I O N !!! Twin Line 170 cm weiße Türprofile statt € 5.281,20 kurze Zeit um € 4.489,--
A K T I O N !!! Epsilon Dampfdusche für zwei Personen statt € 10.320,-- zum Schauraum-Abverkaufspreis jetzt um nur € 6.088,--
A K T I O N !!! Türe mit Seitenwand Palme Cenit 90/90 mit ESG Glas Mastercarre statt € 1.930,-- jetzt nur € 965,--

NewsHeizenBadenDuschenAusstattungenAktionenSchauraumKontakt

    Heizen / 


anklicken um zu vergrößern

Wie heize ich im Winter richtig? Teil 1

Wie kann ich bis zu 20% Energie im Winter sparen?

Drei wesentliche Dinge, die uns in unserer stressigen Welt außer Balance bringen:

- zu viel chemische Belastung
- zu wenig Bewegung und Schwitzen
- zu trockene Luft durch Heizung und Kühlen


Eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 60% in beheizten Räumen ist wohltuend und belebend. Sie schützt uns vor Viren und Bakterien, die uns krank machen, und spart zusätzlich bis zu 20% an Heizkosten. In den meist sehr trockenen Gemeinschaftsräumen ist die Ansteckungsgefahr am höchsten (siehe Diagramm oben). Bei Erwärmen der Luft, auch bei Strahlungswärme, sinkt immer die relative Luftfeuchtigkeit.


1.) Unsere Haut ist unser größtes Organ und hat eine wesentliche Entgiftungs- und Atmungsfunktion. Trockene Luft reduziert die Hautfunktion und belastet daher unsere Nieren, schwächt unser Immun- und Nervensystem und behindert sogar den Sauerstoff- transport zu den Blutbahnen.

2.) Dies bedeutet Heizungsstress: die Haut spannt, wird schuppiug, blass und müde und bremst zusätzlich unsere Körperwärmeableitung - den lebensnotwendigen Energiefluss über die Haut zur Luft. Unser Alterungsprozess wird dadurch beschleunigt, unsere Aura gestört und unsere Hautfalten vertiefen sich.

3.) Zusätzlich vermehren sich Viren und Bakterien rapide in trockener Luft und auf unseren trockenen Nasen- und Rachenschleimhäuten. Sie sind Hauptursache für die Winterkrankheiten Halsschmerzen, Husten und Schupfen.

4.) Trockene Luft verstärkt die Staubentwicklung. Zu heiße Wärmeabgabeflächen erzeugen durch Staubverschwelung über 40 Grad Celsius Reizgase und Positiv-Ionen (verbrannte Luft). Je heißer die Wärmeabgabeflächen, umso kurzwelliger und aggressiver wird die erwärmte, verbrannte Luft.

5.) Trockene Luft macht uns müde und krank. Sie raubt uns Lebensenergie und belastet dadurch auch unsere Psyche viel mehr als uns bewusst ist und wir neigen daher eher zu Depressionen, z. B. wie in Föhnperioden mit trockener, elektrostatisch geladener Luft.


Die Luftfeuchtigkeit sollte immer zwischen 50-60 Prozent relative Luftfeuchte sein.


















 Letztes Update: 03. 09. 2015  © Ing. Erich Mozorits GmbH  (by webstuhl.net)